Linsennudeln- Das gesündere Ich zu Hartweizengriesnudeln?

Lieber Leser,

unser letzter Artikel handelt von dem Vergleich von Kokosjoghurt und Sojajoghurt und in diesem Artikel sollen noch einmal Lebensmittel verglichen werden. Diesmal geht es um das uns all bekannte Produkt, die Nudeln. Wir kennen bereits Dinkelnudeln, Vollkornnudeln, Kichererbsennudeln und gerade erst haben wir Bekanntschaft mit den Linsennudeln gemacht.


Geschmack:

Nudeln aus Hartweizengries haben keinen kräftigen Eigengeschmack und lassen sich deswegen prima mit allen möglichen Soßen servieren.

Linsennudeln haben dagegen schon einen herausschmeckenden Eigengeschmack, der uns ehrlich gesagt, nicht geschmeckt hat.


Konsistenz:

Von der Konsistenz her sind die beiden Nudelsorten sich ähnlich, wenn auch die Linsennudeln sich etwas krümeliger anfühlen.


Kosten:

500g Spaghetti aus Hartweizengries bekommt man gerne mal für weniger als einen Euro und selbst teurere Bionudeln überschreiten eigentlich nicht die 2€ Grenze.

Linsennudeln sind da schon etwas teurer. Eine 250g Packung kostet beispielsweise bei „Five Mills“ 3,33€, bei „Clever Pasta“ die 250g 3,49€. (Keine Werbung, nur Beispiele)


Umwelt:

Der Anbau von Hartweizen in Europa reicht nicht für die Menge an Hartweizen aus, die wir zu uns nehmen, deswegen muss Hartweizen aus anderen Ländern importiert werden. Dabei geht man von über 80% aus, die nicht aus Europa kommen, wobei Hartweizen vor allem im Mittelmeerraum, Nordamerika und in Ländern der ehemaligen Sowjetunion angebaut wird. Um zu wachsen, braucht Hartweizen einen nährstoffreichen Boden, viele Sonnenstunden, warme Temperaturen und kaum Niederschlag.

Da die Linse karge Böden und ein warmes und trockenes Klima benötigt, kann sie auf Böden wachsen, wo für andere Pflanzen zu wenig Nährstoffe enthalten sind. Die Hälfte, der weltweit geernteten Linsen kommen aus Indien. Länder wie Kanada, Türkei und Frankreich haben ebenfalls einen Anteil vom Gesamtertrag. In Deutschland werden Linsen in geringen Mengen in Niederbayern und auf der schwäbischen Alb angebaut, doch die größten Anbaugebiete Europas liegen in Spanien. Hülsenfrüchte werden größtenteils aus anderen Ländern importiert, denn der europäische Anbau an Hülsenfrüchten reicht nicht, um die Nachfrage an Hülsenfrüchten zu decken.


Gesundheit:

Hartweizen enthält Mineralien wie Phosphor, Kalzium, Kalium und Magnesium und ebenfalls pflanzliche Proteine, Ballaststoffe und B- Vitamine. Drei Viertel des Korns besteht aus komplexen Kohlenhydraten, die Energie liefern und lange satt machen. Da Nudeln viele Kalorien und Kohlenhydrate enthalten werden sie oft als „Dickmacher“ abgestempelt, aber gerade durch diese langkettigen Kohlenhydrate, die in Nudeln vorliegen, bleibt man lange satt und vermeidet Fressattacken.

Linsennudeln haben den Vorteil, ohne Gluten hergestellt werden zu können und somit auch für Gluten- Allergiker zugänglich zu sein. Dazu sind Hülsenfrüchte für ihren hohen Proteingehalt bekannt und auch die Linsen stellen keine Ausnahme dar. Linsen enthalten weniger Kohlenhydrate als Nudeln, Sin aber dennoch reich an langkettigen Kohlenhydrate. Das Verdauungssystem wird durch die Linsen mal wieder ordentlich in Schwung gebracht, denn die zahlreichen Ballaststoffe kurbeln die Verdauung an. In der Linse befinden sich auch die Mineralien Eisen, Kalium, Kalzium und Magnesium, sowie die Vitamine A, B1, B6 und E und die bioaktiven Substanzen Saponinen, Flavonen und Phenolsäuren. Der regelmäßige Verzehr von Linsen führt zu einen niedrigeren Cholesterinspiegel und senkendem Krebsrisiko.

Aber Linsen bilden für Gichtpatienten, die an einem zu hohem Harnsäurespiegel erkrankt sind, kein empfehlenswertes Nahrungsmittel dar, denn Linsen sind reich an Purinen, die im Körper in Harnsäure umgewandelt werden, die für einen Gichtpatienten in einem Gichtanfall enden können.


Fazit: Linsennudeln sind für Glutenallergiker auf jeden Fall eine angemessene Option und auch für Leute, die weniger Kohlenhydrate essen wollen, aber Nudeln lieben, eine Alternative. Wie gesagt, mochten wir den Geschmack beim Ersten mal nicht so gerne, aber das ist Geschmackssache und vielleicht gewöhnt man sich daran. Die gesundheitlichen Vorteile der Linsen sind beachtlich und nicht umsonst wurden die Hülsenfrüchte zum Superfood gekrönt. Leider kosten Linsennudeln echt viel im Gegensatz zu Nudeln aus Hartweizen, weshalb sich deren explosiver Erfolg wohl noch auf sich warten lässt. Hartweizen ist aber nicht zu verteufeln, denn Kohlenhydrate machen uns in angemessenen Mengen nicht dick. Hartweizennudeln bleiben gute Energielieferanten und Sattmacher. Welche Nudelsorte ihr das nächste mal in euren Töpfen kocht, bleibt euch überlassen. Aber eine Kostprobe der Linsennudeln lohnt sich auf jeden Fall.


Eure Tofuzwillinge


Quellen:

Fit for Fun

Clever Pasta

Linsenvergnuegen

Getreide.org

Bzfe

Alternativ-gesund-leben

Onmeda

Gesundheitswissen