Wie grillt man vegan?

Hallo liebe Leser,

der Sommer steht ja fast schon vor der Tür und immer öfter wird der Grill angeschmissen. Damit auch das, eigentlich fleischlastige, Event tierfreundlich abläuft, geben wir euch in diesem Artikel ein paar Tipps.

Bei Baguette brauchst du dir keinen Kopf zu machen, das ist immer vegan. Die Röstzwiebelbrötchen  (Links für Informationen, keine bezahlte Werbung) aus dem Aldi kann man ebenfalls ohne Bedenken kaufen.

Spieße kann man ganz einfach selber machen, indem man Gemüse und Tofu in großen Stücken aufspießt. Wir benutzen immer eine Paprika, die wir in Rechtecke schneiden, Champions, die wir vierteln, Tomaten, die wir ganz lassen und 200g Räuchertofu, den wir in große Quadrate schneiden.

Für noch mehr Grillgemüse schneidet man Zucchini, Paprika und Aubergine in Scheiben und grillt sie ebenfalls. Nach Belieben kann man sie noch würzen.

Halbiert man Tomaten und schneidet den Knoblauch in Scheiben kann man kleine Päckchen daraus machen, gegebenenfalls mit eingelegten Oliven und Knoblauch. Dabei kann man Alufolie verwenden, umweltfreundlicher und weniger krebserregend wären alternativ Blätter oder Bio Folie zu verwenden. Dazu mehr auf Essen-und-Trinken.

Wofür man ebenfalls Bio Folie oder spezielle Blätter bräuchte, wäre Tofu. Man schneidet normalen Tofu in Scheiben, mariniert ihn mit einer Soße aus Sojasauce, Olivenöl, Paprikapulver, gepressten Knoblauch und getrockneten Gewürzen und verpackt ihn.

Als Fleischersatz dienen vegane Würstchen mit Ketchup. Entweder kaufen wir sie, wie zum Beispiel die Tofu Würstchen von Aldi oder machen Seitan Würstchen nach dem Rezept von Utopia.

Auf das Baguette gehört natürlich Kräuterbutter, die wir aus Margarine, TK Kräutern (deutsch) und Salz selber machen. Um etwas Abwechslung zu haben, verrühren wir auch öfters die Creme Vega von DR. Oetker mit der Fertigpackung der Zwiebelsuppe (nur Pulver) von Aldi.

Eure Tofuzwillinge