China Austausch

Hallo liebe Leser,

2 Wochen lang haben wir China besucht und wollten uns auch diese zwei Wochen nicht von Fleisch, Milch und Eiern ernähren. Also haben wir unseren Austauschpartner und Lehrer aufgeklärt und sie haben sich reizend darum gekümmert. Im Flugzeug gab es veganes Essen, unsere Gastfamilien haben vegan für uns gekocht, zum Mittag haben die Lehrer für uns was Veganes organisiert und auch in Xi’an gab es immer reichlich veganes Essen. Die erste Woche verbrachten wir in Peking bei unseren Gastfamilien, die zweite in Xi’an in einem 5 Sterne Hotel ohne unseren Gastfamilien.

In China ist es so: Es gibt da keinen Veganz. Zumindestens haben wir keinen gesehen =) Dort ist es einfach so, da gibt es sehr viele zufällig vegane Produkte. Du kannst gechillt in einen Supermarkt latschen verschiedene Gemüse und Obstsorten holen, die es zum Beispiel in Deutschland nicht gibt, in der Süßigkeitenabteilung werden viele Puddings, Kekse, Kuchen und mehr vegan gemacht. Du findest verschiedene Tofusorten, Sojamilch und mehr. Natürlich gibt’s da auch Fleisch und für uns neue Eiersorten, Fische in Aquarien, die du zum Essen fängst und Schildkröten in winzigen Bechern zum Halten.

In Restaurants kannst du immer Reis (als Beilage und manchmal auch als Süßspeise), meistens auch Tofu, immer Gemüse wie Süßkartoffelkraut oder Aubergine und mehr, wo man nur aufpassen muss, dass da nicht Fleisch, Fisch oder Ei drauf steht und oft gibt’s auch veganen Nachtisch wie Maispfannkuchen, Rosenbrot, Dattelbrot,…. Man wird auf jeden Fall dort satt.

Der Hot Pot ist in China auch weit verbreitet. Dort kocht man sein Gemüse und Tofu oder Fleisch im Wassertopf, Chapionsoße oder Tomatensoße und dippst das dann in einer Erdnuss- Koriander- Soße oder Tahini- Soße. Das entscheidet man selber. Wenn du nicht gerade Fleisch bestellst, ist das vegan und sehr lecker.

Bekannt in China sind auch Dumblings und wenn man sie selbst macht, dann kann man sie auch vegan füllen, mit Gemüse, Tofu und Pilzen, was wir auch gemacht haben.

Die Mutter hat meistens für uns Abendbrot gemacht, Tofu (bissfest, nicht wabbelig, saftig und lecker), Gemüse mit Reis, Nudeln, Kuchen oder Frühlingsrollen. Ja, wirklich! Manchmal gab es Gemüse, Tofu und Kuchen. Süßen Kuchen! Das ist in China so normal. Man isst würzig, süß, sauer zusammen. Da isst man nicht sowas wie Nachtisch, nein sie mixen es einfach.

Unterwegs aßen wir meistens Snacks wie Kekse und Tofu- Packungen, die unsere Lehrer für uns besorgt haben, da Restaurants- Stopps nicht eingeplant waren. Die Kekse waren aber meistens salzig und würzig, was nicht wirklich unseren Geschmack traf. Der Tofu war lecker und nicht wabbelig, die andere Sorte war nur etwas scharf, sehr scharf.

In Xi’an hatten wir unser Lieblingsrestaurant wegen seinem geilen Maispfannkuchen. Und einfach alles war lecker, das Gemüse, der Tofu, die Pfannkuchen, der Reis, der Dattelreis und die Knoblauchnudeln. Ein anderes Restaurants hat uns mit leckeren Nudeln mit Gemüse gefüttert =)

In Peking haben wir die chinesische Mauer, die Verbotene Stadt, das Vogelnest (Stadion der olympischen Spiele 2008), den Künstlerbereich, den Sommerpalast, die Hutongs, das Capital Museum, den Lamatempel und den Himmelstempel. In Xi’an sahen wir die Terra Cotta Armee, die Stadtmauer, den muslimischen Markt, den Glockenturm (Bell Tower), den Trommellturm (Drum Tower), ein Geschichtsmuseum und den Supermarkt =D

Das war jetzt erstmal das Grobe. Die einzelnen Artikel kommen noch =)

Eure Tofuzwillinge

Kommentar verfassen