Vegan in Braunlage

Hey,

wir berichten mal über unseren Urlaub in Braunlage und wie wir dort als Veganer klar gekommen sind =)

Braunlage liegt in Niedersachsen und gehört zum Harz. Von dort aus kann man gut einige Wanderstrecken erreichen (mit Bus oder zu Fuß) und dort befindet sich auch der Wurmberg, auf den man gut wandern kann.  In seiner Nähe ist auch ein Eisstadion und ein Min- Golf- Platz. Mit den Bussen kommt man Richtung Wernigerrode, Bad Harzburg (von dort nach Gosla), Bad Lauterberg (von dort nach St. Andreasberg).

Braunlage ist ein Touristengebiet, auf Skiefahren und wandern spezialisiert. Es gibt beim Bus- Bahnhof Aldi, Penny, Edeka, Kik und ADAC.

  1. Tag: Sonntag: Ankunft

Mit dem Hex fuhren wir nach Wernigerrode, zum Essen hatten wir Brote, Apfel und eine Brezel vom Ditsch =) Da umgeleitet worden ist, kamen wir eine Stunde später an als geplant. Was ganz gut war, denn so mussten wir nur 20min auf den Bus nach Braunlage warten (die Busse fahren nicht so oft wie in Berlin). In Braunlage angekommen, haben wir die Koffer abgegeben und sahen uns ein wenig um. In die Ferienwohnung konnten wir erst um 17 Uhr. Also haben wir uns in ein Cafe gesetzt. Die Nicht- Veganer unter uns haben Eis gegessen (war mit tierischen Fetten), während die Veganer eine heiße Zitrone getrunken haben. Die ist ziemlich sauer und hat für 200ml ziemlich viel gekostet =/ Aber sie schmeck halt gut =)

IMG_20170820_140558_resized_20170829_100130576[1]

Zitronen regen den Stoffwechsel an und ist reich an Vitamin C. Sie hat eine antibakterielle Wirkung, fördert die Ausleitung von Giftstoffen, stärkt dasImunsystem, unterstützt die Verdauung, hilft gegen Heißhunger, hält die Leber sauber, hilft gegen Entzündungen und enthält viel Kalium, Eisen und Mangnesium.

Zum Abendessen gab es Spaghetti mit vegetarischer Bolognese, die wir von Zuhause mitgenommen haben, da an diesem Tag Sonntag war und wir deswegen nicht einkaufen konnten.

Die vegetarische Bolognese gibt es im Aldi und ist auch vegan. Fertigprodukte sind allgemein nicht so gesund, da viele Geschmacksverstärker und andere Chemie und Blödsinn drin enthalten ist, aber in Maßen ist das ok. Die Spaghetti kann man auch sehr günstig im Aldi kaufen und bestehen nur aus Hartweizengrieß und Wasser.

2. Tag: Montag: Wurmberg

Vor dem Frühstück sind wir einkaufen gewesen. Im Penny holten wir Chia- Brötchen mit Sonnenblumenkernen (kennt jeder, oder?), Smoothies von Pure Fruit und noch Gemüse und Obst.

Zum Frühstück haben wir dann die Brötchen gegessen und dazu Sojamilch Calcium aus dem DM getrunken, die wir ebenfalls von Zuhause mitgebracht haben. Dazu selbstgemachter Aufstrich, Marmelade und vegetarischer Pommersche von Rügenwaldermühle (alles von Zuhause mitgebracht).

Der Smoothie besteht hauptsächlich aus verschiedenen Früchten und ist deshalb reich an Vitaminen. Im Kiwi- Ananas- Limetten- Smoothie ist noch  Spirulina und Saflor enthalten, die den Smoothie ein wenig färben sollen, aber sie sind nicht gesundheitschädlich, sondern sollen nährstoffreich sein. Der vegetarische Pommersche- Aufstrich ist wieder ein Fertigprodukt. Lieber nur in Maßen statt in Massen =) Unser selbstgemachter Aufstrich ist ziemlich fettig wegen der Margarine und den Cashews, aber mit der Margarine haben wir auch leider übertrieben =( Trotzdem schmeckt er super lecker mit seinem Zimt- Kakao- Geschmack und lässt sich gut aufs Brot streichen.

Die Marmelade ist von Schwartau und setzt sich für Bienen ein (laut Verpackung). Sie ist mit über 2€ ziemlich teuer. Ihre Konsistenz ist unglaublich cremig, keine Stückchen, nicht bröckelig.

Um 10 Uhr ging es dann los zum Wurmberg, mit dabei Brote mit Aufstrich und Apfel, Stempelheft und unsere Nordic- Walking- Stöcke.

Im Harz sind Stempel verteilt und wenn man sich ein Heft dazu kauft, dann kann man Wege entlangwandern und am Ende ein Stempel ins Heft drücken. Wenn man eine bestimmte Anzahl von Stempeln hat, darf man sich ein Abzeichen (gegen Sicherheitsgebühren) holen.

An diesem Tag holten wir uns zwei Stempel. Die Wanderwege waren gut begehbar und es gab auch einen abenteuerlichen Weg (steiler, nicht eben, steinig).

Zum Abendessen gab es Polenta mit Salat aus Eisbergsalat, Rukula, Paprika, eingelegten Maiskölbchen und Gewürzgurken. Die Polenta bestand aus Polenta, Gemüsebrühe, Basilikum, Räuchertofu, Zwiebel, Knoblauch und Champions. Da zu der Polenta zu viel Wasser gegeben worden war (wir hatten keinen Messbecher und unser Bauchgefühl hat uns betrogen =‘)) , wurde sie nicht wirklich fest, hatte aber dann eine gummige Konsistenz und hat auch gut geschmeckt. Also wir haben Gemüsebrühe mit Basilikum erhitzt und als es dann gekocht hat, die Polenta hinzugegeben. Dann haben wir die Polenta abkühlen lassen und in der Zwischenzeit Salat geschnitten und Zwiebeln, Tofu und Champions angebraten. Uns ist dann aber aufgefallen, dass die Polenta nicht fest geworden ist, also fiel unser Plan Polenta- Ecken zu machen ins Wasser. Also haben wir die Polenta versucht zu backen. Wieder Fehlschlag. Also gaben wir die Polenta schlussendlich in die Pfanne und haben sie mit dem Tofu und den Champions gebraten. Zwar wurde die Polenta nicht fest, hat aber trotzdem super lecker geschmeckt. Es hat uns leicht an Omlett oder Rührei erinnert, obwohl da kein Kalak- Namak- Salz drin war =)

Ungesund war das nicht =) Sondern sehr vitaminreich (Salat), proteinreich (Tofu) und energiebringend (Polenta). Perfektes Abendessen =)

IMG_20170821_201108_resized_20170829_100035056[1]

An diesem Tag haben wir auch die Apfel- Bänder- sauer aus dem Aldi ausprobiert. Die machen zwar süchtig wegen dem ganzen Zucker in ihnen (Zucker steht an erster Stelle), aber sind wirklich nicht so lecker und nur lasch sauer. Hat zwar Apfelgeschmack, doch der ist mehr als künstlich.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

3. Tag: Dienstag: Zorge

Zum Frühstück vermischten wir Soja Joghurt (von Zuhause mitgebracht, im Penny gab es Kokos- Joghurt, vegan) mit Nektarinen, Bananen und Studentenfutter aus dem Aldi. War superlecker und gesund.

IMG_20170822_084713_resized_20170829_100036488[1]

Um 11 Uhr fuhren wir mit dem Bus Richtung Bad Harzburg nach Zorge. Dort gingen wir durch den Kurpark zu unserem ersten Stempel: dem Pferdchen. Von dort aus nach Helenruh und von dort zur Bremer Klippe. Dann wieder nach Zorge zurück, Bus genommen und ab nach Hause.

Zum Abendessen gab es wieder Polenta mit Salat und Tofu- Champion- Brokkolipfanne. Wieder ziemlich gesund und lecker =)

4. Tag: Mittwoch: Bad Lauterberg

Zum Frühstück gab es diesmal Brötchen vom Hexenhäuschen (Bäcker) und zwar Wurzelbrötchen, Brötchen mit wenig Hefe. Dazu wieder die oben genannten Aufstriche.

Am Mittwoch ging es in das Spaßbad von Bad Lauterberg und es hat uns umgehauen. Dort gab es richtig coole Rutschen, alle waren verschieden, ein Außenbecken, ein Sprungbrett, Wellen und Whirlpools. Das Spaßbad ist zu empfehlen =)

Nach dem Schwimmen gab es erstmal Pommes und Eis =) Und zwar Bananeneis (!!!) Das ist so unglaublich, weil sie Bananeneis normalerweise mit Milch machen, aber dieses mal war es vegan und lecker =)

harz 5

Zum Abendessen gab es wieder Spaghetti =) Aber diesmal mit selbstgemachter Tomatensoße aus Tofu, Zwiebeln, Knoblauch, Champions, Brokkolie, passierten und gehackten Tomaten und Gewürzen.

5. Tag: Donnerstag: Ilsenburg

Zum Frühstück gab es mal wieder Nektarine, Banane, Nüsse und Sojajoghurt.

Und gegen 11 Uhr fuhren wir mit dem Bus Richtung Bad Harzburg zum Wasserfall. Leider war der Weg versperrt und so blieb ein Blick auf dem Wasserfall aus. Also sind wir zu der Eckertalsperre gewandert und haben uns dort Stempel Nummer 1 geholt =) Von dort aus nahmen wir einen abenteuerlichen Weg zum Molkenhaus. Leider mussten wir dann abbrechen und den Bus nach Bad Harzburg nehmen, weil nicht jeder mehr mithalten konnte. In Bad Harzburg aßen wir ein Eis beim Italiener und fuhren dann von Bad Harzburg zurück nach Braunlage.

Zum Abendessen gab es dann für den einen Teil Pizza (unvegan) und für den Rest einen Blätterteigstrudel, gefüllt mit Tofu, Champions, Zucchini und Spargel (nur auf einer Hälfte, weil nicht jeder den mochte). Man muss Zwiebeln klein schneiden und mit Knoblauch in der Pfanne anbraten. Dazu dann Tofu, Zucchini und Champions nacheinander klein geschnitten hinzugeben. Die Füllung dann auf den Blätterteig geben und evtl. noch Spargel drauf tun. Einrollen und ca. 10- 15 min in den Backofen damit.

harz 4.jpg

Schmeckt echt gut und ist ziemlich einfach.

Der Blätterteig wäre selbstgemacht gesünder, aber so geht es schneller.

6. Tag: Freitag: Brocken

Zum Frühstück gab es mal wieder Brötchen =) Mit den Aufstrichen =)

Dann teilten wir uns und die eine Hälfte ging auf den Brocken, die andere Hälfte probierte die Monsterroller aus und spielte Mini Golf.

Der Brocken war 11km von Braunlage entfernt, hin und zurück bedeutet das also 22km. Der Weg war nicht so abenteuerlich, aber das war trotzdem anstrengend genug =) Oben angekommen, machten wir erstmal Fotos =) Dann ging es auch fast schon wieder runter.

Zuhause angekommen, haben wir erstmal gekocht. Und zwar gab es Pellkartoffeln (pellt kaum noch jemand von uns =‘)) mit veganem „Gulasch“. Es sollte so eine Art Gulasch sein und bestand aus Tofu, Zwiebeln, Knoblauch, Champions, Kichererbsen, Gemüsebrühe und passierten Tomaten. War super lecker und gesund =) Dazu gab es wieder Salat =)

IMG_20170825_184554_resized_20170829_100130219[1]

7. Tag: Samstag: Goslar

Zum Frühstück gab es wieder Brötchen =) Dann suchten wir noch die letzten Sachen zusammen und gaben den Schlüssel der Ferienwohnung ab. Wieder fuhren wir nach Bad Harzburg, aber diesmal von dort aus weiter nach Goslar. Dort trafen wir dann unseren Großvater und zusammen suchten wir das vegetarisch- vegane Restaurant auf, dass leider mehrere Gäste erwartete und nicht auch noch für uns kochen konnte. Also suchten wir ein zweites vegetarisch- veganes Restaurant auf: Schneeweiß & Rosenrot. Es war eigentlich ein Cafe, dass seit kurzem auch warme Speisen anbot. Die Auswahl war nicht so groß. Es gab zwei Suppen (beide vegan), Salat (wenn man den Schafskäse weglässt, war auch der vegan), Käseteller (vegetarisch), Nudeln (mit einer Soße mit Kidneybohnen, vegan), Quiche (vegetarisch) und Zucchini- Carpaccio. Davon war die Quiche und der Käseteller nicht vegan. Also blieben uns Nudeln oder Zucchini- Carpaccio. Fünf von uns bestellten das Zucchini- Carpaccio, einer die Nudeln. Dazu Rhabarbersaft oder Mehrfruchtsaft. Das Getränk hat schon mal gut geschmeckt. Aber das Zucchini- Carpaccio war einfach rohe Zucchini in dünne Scheiben geschnitten und das hat nicht wirklich geschmeckt. Die Tomatensalsa darauf war leicht bitter und zu scharf. Nur die Röstkartoffeln haben wirklich geschmeckt. Schade =(

IMG_20170826_123550_resized_20170829_100130910[1]

IMG_20170826_124015_resized_20170829_100128763[1]Der Rhabarbersaft

 

harz 6

Zucchini- Carpaccio

Die restliche Zeit haben wir damit verbracht uns Goslar anzuschauen und es war wirklich schön dort. Um 17 Uhr kam dann der Hex nach Hause.

 

Hoffentlich hat euch das interessiert =) Wenn ihr wollt, macht doch auch mal einen Trip in den Harz. Macht echt Spaß.

Eure Tofuzwillinge

 

 

 

Kommentar verfassen