Veganer leben gesünder und besser als Omnivoren?

Hallo liebe Leser!

Die meisten Omnivoren würden es wahrscheinlich abstreiten, die Veggies wahrscheinlich zustimmen und die Veganer halten dir einen Vortag, weil die Omnivoren das nicht glauben und die Veganer sich verteidigen wollen.

Aber dennoch gelten die Vorteile, die ich gleich nennen werde, nicht für alle. Es gibt nichts, was für alle gilt. Keine Regel, es ist einfach ein Vorteil von der Mehrheit.

Hier nun die 10 Vorteile einer veganen Ernährung ( Klar, es gibt mehr, aber wir haben ja nicht gesagt, dass es keinen Teil 2 gibt )

  1. Angebot und Nachfrage – 3 Worte, eine Bedeutung dahinter, die kaum ein jugendlicher Omnivor verstehen mag. Auf Instagram schreiben wir unter anderen auch mit jugendlichen Fleischessern, die eine vegane Ernährung kaum verstehen. Wenn sie dann noch sagen, dass es nix bringt, sich vegan zu ernähren, weil das Tier ja trotzdem stirbt, bringt die veganen Augen ins Rollen. Früher haben wir Milch, Eier und andere tierische Produkte gekauft. Kaufen wir diese Produkte nicht mehr, lohnt es sich für den Hersteller nicht mehr, dies trotzdem weiter für mich zu produzieren, denn am Ende landet es doch nur im Müll und das möchte der Hersteller sicher nicht. Und wie man auch bei Rügenwalder Mühle sieht: Durch die vielen Vegetarier, verkaufen sie nun auch viele vegetarische oder auch vegane Produkte.
  2. Die Umwelt geht uns alle etwas an – Der Treibhauseffekt, natürlich, nur heute ist er unnatürlich stark, dass das Klima darunter extrem leidet. Früher sagten wir alle, dass Auto fahren die Ursache dafür ist, heute auch, aber dennoch wissen die meisten den wahren Grund: Die Nutztierhaltung. Um die Erde befindet sich eine Ozonschicht. Unter dieser Ozonschicht befinden sich Treibhausgasen, die in einem gewissen Maße vollkommen ok sind. Wenn Sonnenlicht durch die Ozonschicht scheint und dann auf die Erde trifft, speichert die Erde ein Teil des Sonnenstrahls und den anderen Teil reflektier die Erde zurück in die Atmosphäre. An der Ozonschicht wird der Sonnenstrahl wegen der Treibhausgase wieder reflektiert, allerdings nur zum Teil, denn der größte Teil des Sonnenstrahls geht in die Atmosphäre. Nun haben sich aber sehr viele Treibhausgase unter der Ozonschicht angesammelt und der Sonnenstrahl wird zum größten Teil wieder reflektiert und nur ein geringer Teil geht zurück in die Atmosphäre. Dadurch wird die Erde stark erhitzt und das Klima verändert sich.
  3. Weltenhunger – Wenn die Menschheit anfängt zu sagen, dass man den armen Kindern spenden sollte, weil sie sich kaum was zu Essen leisten können, denk ich mir auch nur so: „Hast du das grad wirklich gesagt?“ Aber wenn sie dann auch noch sagen, dass es nicht möglich wäre, alle Menschen auf der Erde vegan zu ernähren, weil es nicht genug Felder gäbe, ist so ein Vorurteil. Denn es wird pro kg Fleisch 16kg Getreide benötigt und soviel wie der Mensch Fleisch isst… Wenn sich alle auf der Welt vegan ernähren würden, gäbe es theoretisch genug Essen, auch für arme Länder.
  4. Regenwaldrodung – Nun kommt wieder irgendjemand und sagt, dass das Soja für Veganer angebaut und somit der Regenwald gerodet wird. Der Regenwald wird für neue Felder für Ackerbau und für Nutztierhaltung abgebaut. Manche stellen auf die gerodeten Flächen ihre Kühe hin, die anderen bauen Soja an, welches die Kühe zu fressen bekommen. etwa 90% des dort angebauten Sojas wird für die Nutzierhaltung angebaut und eigentlich habe ich auch noch kein Produkt mit Soja in der Hand gehabt, dessen Soja nicht Bio ist.
  5. Weniger Krank werden – Ich hab selbst keine Ahnung warum, aber Veganer werden tatsächlich weniger häufig krank, als Omnivoren. Eigentlich ist das auch kein Wunder. Ich meine die Tiere stehen in ihren Exkrementen, werden mit Antibiotika zugedröhnt, bekommen keine Sonne, verletzen sich, stehen eng an einander und dann wundert man sich, dass man dauernd krank wird?
  6. Krebsrisiko senken – Fleisch, vorallem rotes Fleisch, enthalten Krebszellen. Aber auch andere tierische Produkte enthalten sie.
  7. Niedriger Cholesterin-Spiegel – Cholesterin ist in allen tierischen Produkten enthalten und bringt dir ein erhöhtes Herzinfarktsrisiko und Schlaganfallrisiko ein.
  8. Man lernt viele neue Produkte kennen – Kanntest du, bevor du zum Veganer wurdest, Guarkernmehl, Chiasamen, Linsenmehl, Lupine, Seitan oder Pfeilwurzmehl? Also wir nicht! Früher hatten wir keinen Plan, was das war und heute kochen wir damit. Cool, nicht wahr?
  9. Laut Studie leben Veganer länger – Ein schönes, langes Leben. Wer wünscht sich das nicht? Ich wünsche mir das auf jeden Fall.
  10. Befreit von Qual – Das allerbeste einer veganen Ernährung ist aber, dass man befreit von dem ist, was man früher unabsichtlich getan hat, eigentlich hat man das ja nicht getan, denn wir kannten es ja nicht anders. Aber wir lassen es nun nicht weiter zu, Tiere für uns quälen zu lassen.

Wir wünschen euch noch einen wunderschönen Ostermontag.

Eure Tofuzwillinge

Kommentar verfassen